Die smarte Spendenbox wechselt den Standort // 04.10.2016

Jungunternehmer Alexander de Witt hat sich eine besondere Spendenidee einfallen lassen, die zwar im Grunde nicht neu,  in Taufkirchen (Vils) jedoch bisher einmalig ist: Der Inhaber der Smart-Ambulanz lädt die Taufkirchener Bevölkerung und alle Besucher ein, alte und ausgediente Mobiltelefone und Smartphones (jeweils samt Ladekabel und sonstigem Zubehör) in seine „smarten Black Boxes“ zu werfen. Die Smart-Ambulanz kümmert sich dann fachmännisch um die Verwertung und den Verkauf der Einzelkomponenten und spendet alle daraus entstehenden Erlöse ohne Abzüge an den Taufkirchener Gemeindekindergarten (weitere Einrichtungen sollen folgen). „So kann ich dem Kindergarten, in dem ich selbst jahrelang betreut wurde, etwas zurückgeben“, lautet sein Wunsch. Eine „Smart spenden“-Box steht im Taufkirchener Rathaus direkt am Infopoint; eine weitere ist im Eingangsbereich des Gemeindekindergartens an der Fichtenstraße platziert.
Die dritte Box war im September bei Fliesen Darko aufgestellt – jetzt wanderte sie in die Geschäftsräume von Friseurteam Scholz in der Attinger Straße. Jeweils einen Monat lang stellt ein Mitglied die Box so bereit, dass möglichst viele Kunden und Geschäftspartner auf die Spendenidee aufmerksam werden und ihre Handys spenden.
Wenn Sie als Mitglied die Box ebenfalls publikumswirksam in Ihren Räumen aufstellen wollen, freut sich Alex auf Ihre Nachricht.

Weitere Infos unter http://smart-ambulanz.jimdo.com/

 

 

Auf geht’s zum Taufkirchener Volksfest!

Mittendrin statt nur dabei vom 8. bis 17. Juli 2016

 

Wir unterstützen unser Mitglied, die Gemeinde Taufkirchen (Vils) bei der Werbung für’s Taufkirchener Volksfest! Auch die Taufkirchener Brauerei, die beiden Festwirte, die Jell & Jell GbR, sowie der Betreiber des Weinzelts, das Taufkirchener Restaurant Kulinaria, zählen zu unserem Mitgliedsbetrieben.

Vor Ort befindet sich außerdem ÜMIT Imbiss, ein weiteres Mitgliedsunternehmen. Die nötige Energie für’s Volksfest liefert unser Mitglied, die Taufkirchener Gemeindewerke!

Jeden Abend ist dort durch ein sehr abwechslungsreiches Programm für Stimmung gesorgt. Schauen Sie vorbei!

IMG_0888-Bearbeitet

Simbach bewegt uns! // 20. Juni 2016

Zehn Tage nach der furchtbaren Flutkatastrophe in Simbach nahm der Gewerbeverein Taufkirchen aktiv e. V. mit dem Simbacher Gewerbeverein Kontakt auf, um Hilfe zu signalisieren und diese mit den Simbachern zu koordinieren.Simbach-0006

So erfuhr Klaus Degener, Vorstandsmitglied des Taufkirchener Gewerbevereins, dass vor allem Putzmittel und -lappen, Schrubber sowie Eimer und Gießkannen gebraucht würden. Diese Liste wurde dann über die Facebook-Seite des Vereins einer breiten Öffentlichkeit und per Mail allen Vereinsmitgliedern zugeführt. Dann folgten zwei Tage, in denen viele dem spontanen Hilfeaufruf folgten und Sach- und Geldspenden abgaben. Am 16. Juni ging’s dann los, bestens unterstützt von einem Fahrzeug der Taufkirchener DLRG, das von Stefan Kraft gefahren wurde.Simbach-0011

Das Treffen mit dem dortigen Vorstand, Helmut Zeiler, war äußerst interessant. Er erklärte, wie es zum Unglück kam, meinte, wenn es ein paar Stunden später passiert wäre, wäre es eine Tragödie, die keiner überlebt hätte, denn dann wäre man nachts von der Flutwelle überrascht worden. Er führte Darko Djurdjevic und Klaus Degener in das am schlimmsten betroffene Gebiet, wo die Beiden erleben durften, wie dankbar eine Frau war und wie sie sich freute, ein Putzmittel, einen Putzlappen und einen Schrubber gespendet zu bekommen – ein wahnsinnig emotionaler Moment, wie Klaus Degener berichet.

Helmut Zeiler erklärte, dass die Gewerbetreibenden, die nicht direkt von der Flut betroffen sind, trotzdem in hohem Maß geschädigt seien, da die Kunden ausblieben, Simbach war tagelang von der Außenwelt abgeschnitten. Die Kaufkraft im eigenen Ort fiel von heute auf morgen weg. Die Leute müssten Geld jetzt für andere Dinge ausgeben. Wie lange werden das kleine Geschäfte durchhalten? Örtliche Handwerker können nur einzelne Aufträge jetzt annehmen, aber die Betroffenen wollen verständlicherweise sofort Unterstützung, so kommen jetzt Handwerker (Trocknungsfirmen, Elektriker, Maurer) aus ganz Deutschland, darunter leider auch viel schwarze Schafe, die die schnelle Hilfe mit Wucherpreisen ausnutzen, so ein Mitarbeiter des Simbacher Bauhofs.

Simbach-0009Alle eingehenden Sachspenden werden am Simbacher Bauhof angenommen, nicht alles wird sofort benötigt. Nach Abgabe unserer Spenden wurden spontan Wäscheständer, Wäscheklammern, Waschmittel, Weichspüler dringend benötigt. Aber das ändert sich täglich.

Auch über Kuchenspenden ist man vor Ort sehr glücklich.

Der Gewerbeverein Taufkirchen bedankt sich nun bei allen, die die erste Hilfsaktion so tatkräftig mit Sach- und Geldspenden unterstützt haben (alphabetisch), wobei viele Privatspender nicht namentlich genannt werden wollen. Auch ihnen sei herzlich für ihre Großzügigkeit gedankt:

  • AIr Berlin
  • Conny’s Fußpflege, Cornelia Heindle
  • Fliesen Darko, Darko Djurdjevic
  • Degener Helmut und Fanni
  • Dehner Gartencenter, Erding
  • DER Taufkirchener Blumenladen, Marianne Weise
  • Drogeriemarkt Müller
  • Eichhorn Karin, Tiffany- und Mosaikglaskunst
  • Friseurteam Scholz, Christa Scholz
  • GUSTO, Hohenpolding
  • Hagebaumarkt, Erding
  • Rolladen Heigl
  • Hofstätter KG
  • Zahnarzt Dr. Kai Langhoff
  • Metzgerei Maier
  • Nagl Reisen
  • Obermaier Marion
  • RWG Erdinger Land
  • Thomas Schreiter Innenausbau
  • Sportpark Taufkirchen
  • TBH Design, Holger Müller
  • Wasser Wärme Wellness Vaas
  • VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eG
  • Wörterkiste Christine Schick
  • WWK Versicherungen Klaus Degener

Wer gerne helfen möchte, kann weiterhin Geldspenden beim Friseurteam Scholz, bei Fliesen Darko oder bei WWK Versicherungen Degener abgeben. Der Gewerbeverein bleibt in Kontakt mit Simbach, um zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal Sachspenden anzuliefern, die auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten sind.

Wichtig ist dem Verein, dass mit allen bisher eingegangenen Geldspenden ausschließlich bei Taufkirchener Betrieben eingekauft wurde, um die Bedarfsliste der Simbacher abzudecken.